Funding head
China für Einsteiger...eine Gruppenreise

13 Tage ....Shanghai, Jangtze-Kreuzfahrt und Peking....Unsere 1. Gruppenreise überhaupt!!

Side nav buttonsStartseiteKontakteBilderLinksReisenÜber uns

Reisebericht Jugoslavien / Griechenland 1972

Reisebericht Motorradtour Südtirol 2003

Sommer 1986 Frankreich

Reisebericht Australien 1 2003

Reisebericht USA Wohnmobil-Tour Ostern 1998 Der wilde Westen Teil 1

Reisebericht Australien 2 2003

Der wilde Westen Teil 2

Slovenien + Kroatien Sommer 2004 /5 /6

Der wilde Westen Teil 3

Reisebericht China 2007 Teil 2 Chongqing und Peking

Der wilde Westen Teil 4

Reisebericht Auto/Motorad Urlaub Florenz, Elba +Korsika 2002

Das neue China.. Shanghai 2007...Blick vom Bund

Unser Gästebuch

Wenn uns jemand vor 4 Jahren, kurz nach Australien, gefragt hätte, wo es denn als nächste Fernreise hingeht, hätten wir spontan gesagt "Australien". Aber nach einigen Überlegungen wären wir auf Mexiko, Südafrika, Kanada, Namibia, Venezuela oder aber Chile gekommen. Keinen Gedanken hätten wir an dieses total übervölkerte und "kapitalistisch kommunistische" Land verschwendet, das ja noch immer viele wichtige Dinge nicht ganz so ernst nimmt und aus unserer Sicht völlig verrückte Projekte ohne Rücksicht auf Verluste verwirklicht.

Außerdem kann man wenig auf eigene Faust unternehmen.

Und dann..............flatterte eines Morgens mit der Tageszeitung ein Reiseprospekt vom Supermarkt "Plus" auf unseren Frühstückstisch. "China für Einsteiger...Eine Gruppenreise 13 Tage mit allem was man so in 13 Tagen überhaupt sehen kann für unglaubliche 1587.-€ pro Person.

Also noch mal... 1587.-€ incl. Hin- und Rückflug, zwei Inlandsflüge, eine 350km Busfahrt und eine 120 Km lange Bahnfahrt.

4 Nächte in Schanghai (Top HOTEL), mit Halbpension, eigenem deutschsprachigen (guten) Reiseleiter und Bus für die Ausflüge.

4 Tage Kreuzfahrt auf dem Jangtze (Schiff der mittleren Preiskategorie) mit Vollpension, (top) Reiseleiter und einigen Landausflügen.

4 Nächte in Peking (Spitzen Hotel), Halbpension und einem (sehr kompetenten) deutschsprachigem Reiseleiter und eigenem Bus für die Ausflüge in Peking.

Wow...!!! so ein geiles Angebot...eigentlich geht das ja gar nicht. Also .....den Telefonhörer geschnappt, gefragt ob noch was frei ist ... und eine Stunde nach dem Frühstück gebucht und per Mastercard die Anzahlung geleistet.

Das mit dem geilen Angebot stellt sich dann doch als relativ normal heraus...andere Anbieter können das für den gleichen Preis. Dementsprechend beliebt ist diese Reise nicht nur bei Deutschen sondern auch bei Engländern, Amerikanern, Australiern, Holländern......und so weiter. Bei einigen Ausflügen hat man dann allerdings den Eindruck auf einer Verkaufsfahrt zu sein...Man wird ca. 4 mal auf der Reise in staatlichen Verkaufsläden für typische chinesische Produkte gekarrt und bekommt einen Einblick in die Perlen - , Seiden - und Jadeproduktion. Ich kann mit vorstellen, dass diese Fahrten teilweise von dort gesponsert werden.

Nun geht es also nach China.......War da nicht was.......1990 auf dem Platz des himmlischen Friedens.......wurde nicht eine Demo von Studenten mit Panzern niedergemacht ...... darf man da denn überhaupt den Mund aufmachen und sich äußern?????.......Hoffentlich war das eine gute Entscheidung. Außerdem laufen die Menschen in Shanghai und Peking doch immer mit einen Mundschutz gegen den Smog von den vielen Autos und der Schwerindustrie umher. ?????...... Moment mal vor 10 Jahren gab es doch noch gar keine privaten Autos ...und in Google Earth sind die Straßen von Peking und Shanghai nicht überfüllt.

Natürlich sind das alles spannende Fragen. Deshalb setzen wir uns in den kommenden zwei Monaten ausführlich mit unserem Reiseziel auseinander.

Trotz allem blieb ein flaues Gefühl in der Magengegend bis zu unserer Abreise, nicht zuletzt weil im Vorfeld so einiges nicht ganz rund lief. Zuerst hat man uns bei der Visabeantragung vergessen. Hätten wir nicht telefonisch nachgehakt wäre das vermutlich in die Hose gegangen. 10 Tage vor Abreise, bis dahin haben wir von der Agentur nichts mehr gehört, kamen dann endlich die ganzen Unterlagen.......Und wenn man schon ein ungutes Gefühl hat.......passiert es dann auch, und die Unterlagen waren nicht vollständig. Es fehlten die Rail and Fly-Tickets. Nach unserer telefonischen Beschwerde wollte die Agentur das dem Reiseveranstalter weitergeben?!?!?!?! Es ist Freitagabend!! .....das klappt bestimmt nicht. Also haben wir den Reiseveranstalter lieber direkt angerufen. Die haben sich entschuldigt ( www.bavaria-fernreisen.de/ ) und uns gebeten ihnen die Unterlagen sofort zurückzuschicken. Das taten wir dann auch.......mit keinem guten Gefühl....... und am Freitag vor der Abreise war alles da und soweit i.O.

.............Aber das zeigt mal wieder,,,,,, wenn man sich nicht allein um alles kümmert............

Die folgenden Bilder geben dann schon mal einen kleinen Eindruck wie es denn so war. Private Autos gibt es mehr wie genug. Trotz der Hauptregenzeit hat es nicht einmal tagsüber geregnet. Es war, bis auf Peking, immer etwas diesig. In beiden Städten Shanghai und Peking haben wir kaum jemand mit Atemschutz gesehen..... Aber Schwerindustrie und Smog gibt es......... in Chongqing der größten Stadt der Welt mit 31 Mio. Einwohnern und einer Fläche so groß wie Österreich. Und ich glaube.... diese Stadt wird alles was wir kennen in Zukunft in den Schatten stellen. Durch den "Drei Schluchten Staudamm" können große Schiffe 3500 Km ins Landesinnere bis Chongqing fahren und außerdem sorgt eine neue Nord - Südautobahn dafür, daß das wirtschaftliche Herz von China weiter boomen kann.

Ansonsten gibt es in China alles was es bei uns auch gibt.

dies sind nur einige Beispiele von den zwei Gesichtern Chinas
Unsere Reiseroute
Hinflug mit Air China nach Shanghai. Nach 4 Tagen mit Shanghai Air nach Wuhan. Von dort mit dem Bus 300 km nach Yichang und weiter mit einem Kreuzfahrtschiff in 4 Tagen nach Chongqing.Besichtigung der Stadt und am selben Tag weiter mit Air China nach Peking. Nach 4 Tagen Aufenthalt in Peking und Umgebung mit Air China nach Frankfurt zurück.

Der erste Tag war für uns alle ein richtiger Kulturschock. Zuerst mit den Transrapid vom Flughafen in die City mit 431 km/h. Dann mit dem Bus durch die Rushhour ins Hotel und abends noch schnell an den "Bund" mit der hypermodernen Skyline von Shanghai. Das alles ist für uns aus Braunschweig, einem 250000 Einwohner zählenden Dorf ...wie auf den Mond fliegen oder in einem Science Fiction - Film mitspielen.

Der 1. Tag und die ersten Bilder zeigen das Shanghai von heute, der erste Eindruck ist überwältigend!!!

Der Transrapid von Pudong in die City von Shanghai
Shanghai bei Nacht aus 368 Metern Höhe vom "Jin Mao Tower"
Ein Dachcafe in der Altstadt und ein ungewöhnlicher Ausblick
Laut Wikipedia: In der eigentlichen Stadt - dem geografischen Stadtgebiet - leben 9.428.567 Menschen mit Hauptwohnsitz. Das gesamte Verwaltungsgebiet Shanghais hat 18.675.000 Einwohner (Stand jeweils 1. Januar 2006). Davon sind 14,25 Millionen registrierte Bewohner mit ständigem Wohnsitz und 4,35 Millionen temporäre Einwohner (Wanderarbeiter) mit befristeter Aufenthaltsgenehmigung .
Christel
Hans
So sehen unsere Vornahmen in Chinesischer Schrift aus
Wie im "Blade Runner " Schiffe mit großen Videowänden fahren am Bund auf und abShanghai ist eine Regierungsunmittelbare Stadt, das heißt, sie ist direkt der Zentralregierung unterstellt und ihr Status entspricht dem einer Provinz
Es ist schwer diese Stadt zu begreifen. Zehn Jahre Entwicklung in Deutschland sind für Shanghai Verhältnisse nicht viel aber 10 Jahre Entwicklung in Shanghai ist mehr wie sich hier in 50 Jahren getan hat.
Der 2. Tag

Aber es geht in Shanghai auch etwas traditioneller zu

Es sah so aus als hätte man ihn da hingesetzt....endlich einer der auch wie ein Chinese aussah....Weiße Haare und langer Bart.
Einer der letzten Buddhistischen Tempel in der Innenstadt von Shanghai
Lampions in traditionellem Stil hängen zwar überall, aber wenn man einen Laden sucht der sie verkauft, findet man keinen. Dies war am 2.Tag...danach haben wir keinen Laden mehr gefunden
Die Altstadt von Shanghai bietet interessante Ansichten
Die chinesischen Sternzeichen richten sich nach den Geburtsjahren und wiederholen sich alle 12 Jahre. Christel Bj. 1953 ist Schlange und ich bin mit Bj. 1952 und Drache. Als Beispiel haben wir mal die Chinesischen Schriftzeichen dafür abgebildet. Aber viel wichtiger sind natürlich die Eigenschaften

Chinesisches Sternzeichen

Drache

Eigenschaften
Als Vorbild für alle anderen Wesen strahlt der Drache Mut, Aufrichtigkeit, Unbestechlichkeit, Optimismus und Großzügigkeit aus. Sein Charisma und seine natürliche Autorität verleihen dem Drachen eine gewaltige Anziehungskraft. Doch leider steigen ihm seine zahlreichen Vorzüge nur allzu oft zu Kopfe und er neigt zu Machthunger, Kompromisslosigkeit und Tyrannei. Sein Stolz und sein Hochmut können ihn oftmals kurz vor dem sicher geglaubten Sieg zu Fall bringen. Sein Selbstbewusstsein grenzt manchmal gar an Größenwahn
.

Chinesisches Sternzeichen

Schlange

.Eigenschaften
Intelligenz, Schläue und Weisheit sind die primären Tugenden, die man mit der Schlange verbindet. Sie kann Menschen und Situationen gut einschätzen und ist äußerst willensstark. Ihre Schlauheit bedingt jedoch auch, dass sie oftmals den Weg des geringsten Widerstandes geht – sie ist nicht unbedingt die Fleißigste und lässt lieber andere für sie arbeiten. Bei anderen ist sie jedoch bei Fehlern nicht sehr nachsichtig und kann manchmal eine regelrechte Neigung zu Kritik und Nörgelei an den Tag legen.

Der 3. Tag

Heute ging es nach Suzhou (ca 1,5 Mill Einw.) etwa 150 km westlich von Shanghai. Dem "Venedig des Fernen Ostens" In der Umgebung der Stadt gibt es viele Seen und Kanäle. Außerdem ist die Gegend bekannt für Ihre vielen Gärten.

Während der Fahrt haben die Frauen, die die Boote lenkten, uns noch einige chinesische Lieder zum Besten gegeben
"Chinesische Gärten" sind ähnlich den "Japanischen Gärten" jeder für sich ist ein kleines Kunstwerk. Anders als in Europäischen Gärten spielen Blumen nur eine untergeordnete Rolle. Grünpflanzen, Bäume, Steine, Brücken und Wasser sind immer wichtige Bestandteile.
Am Nachmittag haben wir dann noch eine Perlenaufzucht Station besucht..........Was sich dann allerdings mehr als Verkaufsveranstaltung für Zuchtperlen entpuppte. Die Perlen hatten eine recht gute Qualität und wir haben gleich ein paar schöne Geschenke gekauft. Abends ging es dann noch in einen Chinesischen Circus
Der 4.Tag

Heute ist Reisetag. Zuerst geht es vom Flughafen Shanghai ca 800 km westlich nach Wuhan (8,7 Mill Einw. und Hauptstadt der Provinz Hubai). In der Gegend von Wuhan wird in der Hauptsache Reis angebaut. Von hier fahren wir mit dem Bus nach Yichang (4Mill Einw.) Die Stadt ist Ausgangspunkt für die meisten Jangtze-Kreuzfahrten

Ankunft auf dem Kreuzfahrtschiff Viktoria 5. Noch einen Drink auf dem Deck, ein kleiner Plausch über die letzten vier Tage und dann ab in die Falle
Für eine Stadt mit über 8 Mill Menschen ist der Flughafen eher wie für eine Kleinstadt. Aber hier ist halt nur Provinz und nicht Shanghai
Der 5. Tag
Kreuzfahrt auf dem Jangtze......Am nächsten Morgen um 7.00 Uhr .... Musik dudelt im Radio ..... was ist das .... wir fahren ja schon ... ist das nicht schon die erste Schlucht (Xiling Schlucht)?....na klar....schnell aufstehen und an Deck....es sind nur 550 Km und 3 Schluchten bis Chongqing.... es gibt bestimmt schon was zu sehen. Frühstücken können wir immer noch. Beim rausgehen fällt uns das Programm für heute in die Hände: 7.00 Wecken ...8.00 Frühstücken ....und schon die ganze Zeit fahren wir durch die 1. Schlucht. Anschließend Besichtigung des "Drei Schluchten Staudammes" und Durchfahren der fünfstufigen Schleuse ( ca. 3.5 Stunden) am späten Nachmittag.... Weiterfahrt bis Badong.
Links: Ein sehr schöner Tempel am Ortsrand von Yichang. Rechts: Ein schönes Kreuzfahrtschiff der besseren Preiskategorie
links: Wenn man sich diese Häuser anschaut...das könnte auch am Comer See sein
Die Staumauer

Das warme aber leider doch sehr diesige Wetter verhindert oft eine bessere Sicht

Die Schleuse

Das warme aber leider doch sehr diesige Wetter verhindert oft eine bessere Sicht

4 von unseren Kreuzfahrtschiffen passen Locker in eine Schleusenkammer
Eine menge waren, hauptsächlich auf LKW´s geht Richtung Chongqing in die andere Rictung Fertige Produkte wie z.B.Autos (Ford baut dort den neuen Mondeo). Kohle allerding scheint dabei an erster Stellezu stehen, sie wird in beide Richtungen transportiert. Überall an den Ufern sind Verladestellen (Bilder dazu später)
Der 6. Tag

Am Vormittag unternehmen wir einen Ausflug in eine kleine Seitenschlucht (Shennong Bach)....alle Passagiere der Viktoria 5+7 besteigen ein etwas kleineres Schiff und wir fahren so weit in die Seitenschlucht bis es nicht mehr weiter geht. Dort steigen wir wiederum in noch kleinere Boote zu jeweils 8 Personen . Die Boote werden von je 5 Chinesen von Hand bedient und wir fahren bis die ersten Stromschnellen beginnen. Von hier aus wird noch ca. 250 m flußaufwärts "getreidelt". Mit viel Freude fahren wir dann die 250m Wildwasser zurück und genießen danach die Schlucht.

Am Nachmittag geht es dann mit der Viktoria 5 durch die zweite Schlucht ( Wu Schlucht). Sie ist die imposanteste der drei. Mittendrin die "Loreley" vom Jangtze. Am Abend steht dann Bingo auf dem Programm.

In dieser sehr kleinen Schlucht kann man deutlich sehen wie hoch der Wasserstand des Jangtze Stausees z.Zt. ist. Die weiße Linie zeigt, wie hoch er letzten Winter war. Nach Abschluß der Bauarbeiten steigt das Wasser noch einmal ca. 20m .

Das treideln war früher eine sehr gefragte Tätigkeit am Jangtze.....Hier hat man die Tradition für die Touristen erhalten.

Die Seiten des aufgestauten Shennong Baches sind üppig grün. Hier sieht man noch einige alte Häuser, die auch in spätstens zwei Jahren verschwunden sind. Särge (Die Hängenden Särge) sind ebenfalls bald in den Fluten untergegangen. Noch vor 10 Jahren hingen sie ca 100m hoch in den Felsen und die Verstorbenen waren damit "dem Himmel näher".

Links

Ein "Hängender Sarg"

Rechts

Auch diese Höhle verschwindet

Rechts

Wieder zurück auf dem Jangtze......Die "Loreley"

Links

Es ist so feucht,das Tropfsteine an den Felsen wachsen

Die nächsten Bilder zeigen Beispiele vom Leben am Jangtze und wie die Menschen hier mit teilweise sehr fremden und abenteurlichen Methoden den Alltag zu bewältigen. Chinesen sind meiner Meinung nach die absoluten Pragmathiker.... und Mangel an Arbeitskräften kennt man natürlich auch nicht
Der 7.Tag

Heute nacht sind wir durchgefahren. Laut GPS haben wir bis zum Stadtkern von Chongqing noch ca. 240km. Auf dem Programm steht heute ein Besuch der Geiststadt Fengdu. Die Altstadt von Fengdu wurde vor einigen Jahren schon eingeebnet, man kann sie nur noch erahnen.

Ein provisorischer Steg in die ehemalige Altstadt
Sollte ein Hotel werden
Die Geiststadt

"Fengdu"

ist ein sehr mystischer Tempel .......der Unterwelt

Wo Touristen sind ...sind auch viele Händler

Die folgenden 14 Bilder geben einen

An den Tempeleingängen duftet es immer sehr angenehm

Eindruck von der Schönheit des Tempels

Heute Nachmittag haben wir einen Termin auf der Brücke. Das Schiff ist relativ modern ausgestattet!..mit GPS und Radar... Unter Deck gibt es einige Vorführungen, die mich aber weniger interessieren. Da wir uns Chongqing immer weiter nähern, hoffe ich mehr von richtigen China kennenzulernen....vielleicht das was der Tourist nicht so unbedingt sehen soll.
Brücke der Viktoria 5 ..das Schiff ist Baujahr 1999

Diese Häuser hat man sicher vergessen ... zu fluten

Auch das ist China....irgendwo muss es ja herkommen.

Überall entsteht Neues...und die können Brücken bauen

Auf unserer Fahrt haben wir ca. 10 riesige Brückenneubauten gesehen.....und bei uns macht man wegen einer.... siehe Dresden...einen riesen Aufstand
Auf der einen Seite Bauruinen oder Unfertiges .....auf der anderen Flußseite wird für die Zukunft gebaut
Aber zwischen all dem gab es auch noch Schönes zu sehen........Viel Grün und viel viel Wasser........
So langsam neigt sich der Tag dem Ende zu. Laut GPS sind es noch 100 Km bis zum Stadtkern von Chongqing...wenn wir die Nacht durchfahren, sind wir mitten in der Nacht da. Heute abend ist das Kapitäns-Diner und anschließend soll jede Gruppe etwas vorführen. Unser ...sehr netter Reiseleiter.. Johannes (Yuan) will mit uns ein deutsches Volkslied singen ( Im Frühtau zu Berge). Wir schauen uns verdutzt an.....willigen aber dann alle ein. Vor dem Abendessen starten wir noch schnell eine Probe............Das Essen war hervorragend und auch unser Auftritt war gar nicht so schlecht.

Als ich gerade eingeschlafen war ging ein Ruck durch das ganze Schiff. Warum halten wir ...0.30 sind wir schon da ... der Kapitän wirft den Anker für die Nacht wir müssen kurz vor dem Ziel sein......und bleiben tatsächlich mitten im Fluß liegen!

Der 8. Tag

Wir wachen aufund das Schiff fährt..... nach den Frühstück, erreichen wir dann Chongqing "Bergstadt im Nebel"

Reisebericht China 2007 Teil 2 Chongqing und Peking

Unser Gästebuch

hans.schulenburg@arcor.de

oder

schutho@freenet.de

Reisebericht Jugoslavien / Griechenland 1973

Reisebericht Wohnmobil-Tour Ostern 1997 Der wilde Westen der USA

Reisebericht Auto/Motorad Urlaub Florenz, Elba +Korsika 2002

Reisebericht Australien 1 2003

Reisebericht China 2007 Teil 2 Chongqing und Peking

Reisebericht Australien 2 2003

Sommer 1986 Frankreich

Reisebericht Motorradtour Suedtirol 2002

Der wilde Westen Teil 2

Slovenien + Kroatien Sommer 2004 /5 /6

Der wilde Westen Teil 3

Der wilde Westen Teil 4