Funding head
China für Einsteiger...eine Gruppenreise Teil 2

Chongqing und weiter nach Peking

Side nav buttonsStartseiteKontakteBilderLinksReisenÜber uns

Reisebericht Jugoslavien / Griechenland 1972

Reisebericht Motorradtour Südtirol 2003

Sommer 1986 Frankreich

Reisebericht Australien 1 2003

Reisebericht USA Wohnmobil-Tour Ostern 1998 Der wilde Westen Teil 1

Reisebericht Australien 2 2003

Slovenien + Kroatien Sommer 2004 /5 /6

Der wilde Westen Teil 2

Der wilde Westen Teil 3

Reisebericht China 2007 14 Tage Gruppenreise Teil 1

Der wilde Westen Teil 4

Reisebericht Auto/Motorad Urlaub Florenz, Elba +Korsika 2002

Unser Gästebuch

Nach der Kreuzfahrt.... "nun sind wir ne Gruppe"

Der 8. Tag Fortsetzung

Schade, schon sind zwei Drittel der Reise vorbei ...eigentlich viel zu schnell.

Schön fanden wir, daß unsere Reisegruppe ( wir waren 22 Personen ) allmählich zu einer gut ausgewogenen Gruppe wurde. Immerhin ging das Alter der Teilnehmer doch mächtig auseinander........ ich glaube von Mitte zwanzig bis Ende sechzig.

Nun aber erst einmal zu Chongqing ..........der Megastadt..........Die größte Stadt der Welt mit aktuell 33 Mio Einwohnern

Da wir keinen blauen Himmel hatten und auch nicht Abends in der Stadt waren, habe ich diese beiden Bilder aus dem Internet eingefügt

Chongqing

Chongqing (chin., Chóngqìng, W.-G. Ch'ung-ch'ing), auch Tschungking, ist eine Stadt in der Volksrepublik China auf einer wie ein Komma geformten Halbinsel am Zusammenfluss von Jangtse und Jialing. In der eigentlichen Stadt – dem geografischen Stadtgebiet – leben 4.133.663 Menschen, in der Agglomeration 7.572.198 (Stand jeweils 1. Januar 2006).

Die Stadt ist Industriezentrum, Verkehrsknoten und kultureller Mittelpunkt der Region mit Universitäten, Hochschulen, Theater, Museen und Galerien. Sie wurde am 14. März 1997 vom östlichen Teil der Provinz Sichuan abgetrennt und ist eine Regierungsunmittelbare Stadt. Als die Stadt Chongqing eine eigenständige Verwaltungseinheit auf Provinzebene wurde, wurde sie – administrativ gesehen – zur größten Stadt der Welt mit 31.823.239 Einwohnern (2006).

Diese leben auf einer Fläche von 82.403 Quadratkilometern, das entspricht ungefähr der Bodenfläche von Österreich. Das Verwaltungsgebiet Chongqings stellt kein zusammenhängendes Stadtgebiet dar, sondern ist – mit seiner dominierenden ländlichen Siedlungsstruktur – eher mit einer Provinz vergleichbar.

So jetzt aber zum letzten Teil der Reise Chongqing und Peking

Morgens hat alles gut geklappt, wir haben noch Zeit und können - wie im Reiseprospekt beschrieben - den Freimarkt besuchen sowie eine Stadtrundfahrt machen. Unser Reiseleiter für Chongqing - er ist heute morgen zu uns gestoßen - empfiehlt aber etwas anderes (auch unser Reiseleiter aus Shanghai, der uns noch bis Peking begleitet, stimmt zu). .... Da es heute sehr diesig ist, würde sich die Stadtrundfahrt nicht so recht lohnen.....aber.....Chongqing ist ja auch die Heimat des Pandas und es gibt hier einen sehr schönen Park, in dem man die Bären beobachten kann. Zusammen mit einer Hochbahnfahrt durch Chongqing koste uns das alles zusammen nur 15.-€ pro Person...........In dem Glauben, der Tierpark und die Hochbahnfahrt kosten zusammen soviel, waren alle einverstanden. Na, und wer von uns würde nicht gern mal Pandas ganz nah sehen!?

Als erstes haben wir den Freimarkt besucht (war sehr interessant), danach ging es zu den Panda Bären...das war ein absolutes Highlight! Anschließend ging es mit der S-Bahn zum Treffpunkt mit dem Bus, der uns dann zum Essen brachte. So weit - so gut. Allerdings kostete der Eintritt zu den Pandas gerade mal 2.- € und die S-Bahn 50 Cent ! Bus und Fahrer konnten nichts extra kosten, denn das war ohnehin gebucht und natürlich auch schon mit bezahlt für diesen Vormittag. Auch hat keiner gesehen, daß die Reiseleiter überhaupt Karten für den Tierpark gekauft hätten.....wir konnten nämlich einfach so durchgehen. Also ...langer Rede kurzer Sinn...wir fühlten uns danach alle etwas übers Ohr gehauen ...mit dieser "Extra Tour".

Der Flug nach Peking verlief sehr ruhig. Leider war - wie schon bei den anderen Flügen - China von oben durch Wolken verdeckt schade, da ich das liebe die Welt von oben zu sehen. In Peking angekommen, werden wir am Flugplatz vor unserem Reiseleiter für Peking, Herrn Zhang, in Empfang genommen und Herr Ding verabschiedet sich von uns.

Peking (Beijing)

Peking ist die Hauptstadt der Volksrepublik China und hat eine über dreitausendjährige Geschichte. Der Name bedeutet Nördliche Hauptstadt. Peking ist heute eine Regierungsunmittelbare Stadt, das heißt, sie ist direkt der Zentralregierung unterstellt und damit Provinzen, autonomen Gebieten und Sonderverwaltungszonen gleichgestellt.

In der eigentlichen Stadt – dem Geographischen Stadtgebiet – leben 7.602.069 Menschen mit Hauptwohnsitz, in der Agglomeration 11.537.036. Das gesamte Verwaltungsgebiet Pekings hat 15.224.754 Einwohner (Stand jeweils 1. Januar 2006). Davon sind 11,856 Millionen registrierte Bewohner mit ständigem Wohnsitz und 3,4 Millionen temporäre Einwohner mit befristeter Aufenthaltsgenehmigung

Das 16.807,8 Quadratkilometer große Verwaltungsgebiet Pekings – das entspricht ungefähr der Fläche von Thüringen oder der Steiermark – stellt kein zusammenhängendes Stadtgebiet dar. Es wäre mit seiner dominierenden ländlichen Siedlungsstruktur eher mit einer kleinen Provinz vergleichbar.

Peking ist das politische und kulturelle Zentrum Chinas. Aufgrund der langen Geschichte beherbergt die Stadt ein weltweit einmaliges Kulturerbe. Sehenswert sind der Tiananmen-Platz (chinesisch Platz des Tors des himmlischen Friedens), die Verbotene Stadt mit dem 1987 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärten ehemaligen Kaiserpalast, der neue und alte Sommerpalast und verschiedene Tempel, wie z. B. der Himmelstempel, der Lamatempel und der Konfuziustempel. Peking ist Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2008.

Unser Programm für Peking sah wie folgt aus :

9.Tag: Platz des Himmlischen Friedens und die Verbotene Stadt sowie der Himmelstempel. Für den Abend, den wir eigentlich zur freien Verfügung haben, hat man uns das " Kung Fu Theater" vorgeschlagen. Ich hatte eigentlich keine Lust darauf , wollte aber den Abend auch nicht allein verbringen, da fast alle mitgehen wollten.

10. Tag: Die Chinesische Mauer ca. 100 km nördlich von Peking und die Ming Gräber stehen auf dem Programm. Dieser Abend war dann aber zur freien Verfügung

11.Tag: Vormittags ging es in den Sommerpalast, nachmittags in den Konfuzius Tempel sowie den Lhamatempel. Im Anschluß ging es - und zwar mit einer Rikscha! - in die Hutongs, das ist die von der UNESCO geschützte Altstadt von Peking.

Aber als erstes mal die Bilder aus der Megastadt Chongqing

Der eigentiche Stadtkern von Chongqing liegt auf der Halbinsel zwischen den beiden Flüssen (siehe links). Zur Zeit gibt es im gesamten Stadgebiet laut Auskunft unseres Reiseführers 7 fertige Brücken. Gebaut wird im Augenblick an 8 neuen Brücken gleichzeitig und bis zum Jahre 2012 sollen 24 Brücken fertig sein. Nicht schlecht, wenn man bedenkt, was wir für einen Wirbel um 1 Brücke über die Elbe bei Dresden machen!
So als Panda hat man die Ruhe weg
Schlafen und Essen...das zählt
Diese Kleinen sind nicht, wie wir dachten, kleine rothaarige chinesische Waschbären...
...nein, es ist der kleine "Rote Panda" der noch seltener ist als der "normale". (haben wir aber erst hier erfahren)
Die Menschen dagegen müssen Körper und Geist in Einklang bringen
Chongqings Regierungsgebäude ist augenscheinlich viel prächtiger als das in Peking von der Zentralregierung. Was kaum einer weiß - Chongqing war nach 1945 für einige Zeit Hauptstsdt von China
Hier gibt es ein riesiges "Drei Schluchten " Museum. Ich glaube auch, daß Chongqing den größten Nutzen aus dem Staudamm Projekt zieht. Keine Stadt in China boomt im Augenblick mehr.
Das Warenangebot auf dem Freimarkt ist sehr reichhaltig..
An der üppigen Vegetation kann man gut erkennen das Chongqing in einer subtropischen Gegend liegt. Das ständig feuchte und warme Klima läst alles üppig wachsen.
..aber auch etwas gewöhnungsbedürftig für Nase und Auge
Sehr auffällig war auch - und das besonders in dieser Stadt - es gibt keine Fahrräder und auch kaum kleine Autos. Eine gehobene Mittelklasse muß es schon sein ...zu 90% schwarz und mit verdunkelten Scheiben. In Chongqing baut Ford den Mondeo, das ganz neue Modell und Honda den Accord..........ach so, und wir haben keinen Kombi gesehen auch in Shanghai und Peking nicht
Der"Platz des Volkes"...den gibt es in jeder Chinesischen Stadt
Die Altstadt von Chongqing bot ein nettes Warenangebot, etwas anders als in Shanghai, aber die Verkäufer waren hier teilweise gar nicht bereit zu handeln. Einige Angebote waren aber auch vom Preis so günstig, daß man nicht mehr handeln mußte.
Nach unserem Bummel durch die Altstadt ging es zum Mittagessen, danach zum Flugplatz und ab nach ...
Peking

Der erste Eindruck von Peking war für uns nichts neues. Sehr viel Autos und Stau......obwohl das Stadtzentrum sehr großzügig angelegt ist ........es reicht scheinbar nicht.....der Verkehr läuft zu den Stoßzeiten nur noch "Stop and Go" auch ein gut ausgedachtes Verkehrleitsystem hilf da nicht. Die neueren Gebäude haben außergewöhnlich viel Glas.

Der 9. Tag Peking

Nach dem Frühstück werden wir pünklich abgeholt und es geht als erstes zum Platz des Himmlischen Friedens und in die "Verbotene Stadt".

Dieser Platz ist der größte Platz der Welt
Mao läßt grüßen..zumindest hier in Peking ist er allgegenwertig
Überall merkt man, daß Peking vor einem großen Ereignis steht......Olympische Sommerspiele 2008......fast alle Gebäude in der "Verbotenen Stadt" sind oder werden renoviert. Wie unser Reiseleiter erzählt, wurde sogar ein großer Teil der Dächer neu gedeckt.
Es ist einfach faszinierend. Aus jeder neuen Position eine neue interessante Sicht, man kann gar nicht aufhören zu fotografieren. Der Thron der letzten chinesischen Kaiser war dicht umlagert. Man durfte den Raum nicht betreten und mußte mit drei Türen vorlieb nehmen vor denen sich die Leute drängelten
Wir befinden uns jetzt in einem Seitenflügel der "Verbotenen Stadt"; hier waren die Konkubinen des Kaisers untergebracht
Hier einige Details aus den Räumlichkeiten - nicht prunkvoll; eher bescheiden
Der letzte Teil der Verbotenen Stadt ist der Kaiserliche Garten.
Hier hätten wir gern mehr Zeit verbracht....aber auf einer Gruppenreise......keine Chance...... es geht immer weiter
Wie an jedem Tag ist erst einmal Mittagessen angesagt . Wir werden......auch wie immer.... irgendwo in ein reines Esslokal gebracht und es wird aufgetischt. Wer nicht isst, was auf den Tisch kommt ...der hat verloren. Einige dieser Lokalitäten machten schon den Eindruck von riesigen "Fresstempeln". Überhaupt haben wir den Eindruck, daß die Chinesen sehr gern essen gehen. Kann ich gut nachvollziehen, da man gut und günstig speist.

Aus unserer Sicht hat das Essen - bis auf eine Ausnahme (Flughafen Wuhan) - immer gut geschmeckt hat und ist uns auch gut bekommen.

Für heute nachmiitag ist der Besuch des Himmelstempels mit dem Mittelpunkt der Erde vorgesehen
Für die Chinesen ist dies der Mittelpunkt des Universums
Das war so heiß heute... ich brauch' jetzt etwas Schatten
Heute abend ging es dann noch in ein Kung Fu-Theater.......ich bin aus Solidarität mitgegangen, denn es war ein zusätzliches Angebot........ jedenfalls hatte ich Mühe wach zu bleiben. Nach dem Theater gab es noch eine Stadtrundfahrt durch das abendliche Peking.
Szenen einer abendlichen Busfahrt durch Peking ....links unser Reiseleiter
Der 10.Tag

Heute geht es ausgeschlafen zur großen Mauer, die liegt etwa 70 km nördlich von Peking und nachmittags zu den Ming-Gräbern.....Aber vor die Freude haben die Götter den Schweiß gesetzt.....erst wird eine Jade Fabrik-Verkaufs-Institution angefahren. Ich bleibe im Bus und langweile mich eine Stunde.

Man hat mitunter ganz schön zu tun; 45° sind keine Seltenheit. Aber auch die Treppenstufen haben es in sich ..
..'rauf geht ja noch einigermaßen, aber runter......mein lieber Mann.....halt die Kuh fest.
Und auf der Mauer ließ es sich noch hervorragend einkaufen....natürlich T-shirts von der Mauer. In China ist nur ein richtiger Mann, wer einen Teil der Mauer erklettert hat
meine Güte da hängt einem ja die Zunge raus... bei 30° ein gutes Fitnesstraining.....trotzdem, jetzt ist ein kleines Kühles fällig
Vor die Ming-Gräber hat der Kaiser die Allee der Tiere gesetzt und vor den Nachmittags-Ausflug hat der Reiseveranstalter das Mittagessen gesetzt. Frei nach Konfuzius ....mit einem leeren Magen läßt sich nichts Neues erlernen.....und natürlich wurden wir auch heute in ein riesiges staatliches Kaufhaus gebracht.....Restaurant und Kaufhaus waren in einem Gebäude......ich glaube, hier hätten alle Chinareisenden auf einmal essen können .......riesig....... und die Verkaufshalle nicht wesentlich kleiner. Überall Schilder "nicht handeln" hier gibt es feste Preise....nee....so nicht.....das ist doch alles viel zu teuer.....aber teilweise sehr schön.....oh das sieht besonders gut aus ....ein Jade Drachen......die Verkäuferin kommt sofort an, als sie sieht, das ich etwas länger schaue....Ich sage.... too expensive.....sie sagt cheeper price....how much. Ich sehe den Preis 2400.-Yuan und sage 400.- sie 1000.- ich 450.- sie 700.- ich 480.- sie 600.- ich 500.-sie 550.- als ich nach dieser anstrengenden Verhandlung gehen will, habe ich ihn...den Jade Drachen...mein chinesisches Sternzeichen...für 50.-€
Die riesigen Steinfiguren sind ca. 500 jahre alt und dafür super gut erhalten. Es war ein echter Genuß durch diese Allee, die ca. 1 Kilometer lang ist, zu wandeln. Es waren keine anderen Gruppen zu sehen und es klang dezente chinesische Musik aus versteckten Lautsprechern. Toll im Vergleich zu den sonst so hektischen und überfüllten Sehenswürdigkeiten.
Als nächstes sind die Ming Gräber dran...heute ist es besonders warm.....na gut, die nehmen wir noch mit ...heute Abend ist ja frei...das ist gut...wie sich später 'raustellt weit gefehlt.....ich glaube in China hat man nie frei. Nun aber erst einmal... das Grab.... man kann 1 Grab besichtigen.
Die Ming Gräber (1368-1644) bzw. dieses Ming Grab ist nicht sehr spektakulär, aber in einer sehr reizvollen Umgebung. Was dieses Grab besonders auszeichnet ist die Erhaltung. Das Holz des Hauptgebäudes ist noch im originalen Zustand...also ca. 500 Jahre alt. Die Halle wird als Museum benutzt und es werden original Grabbeigaben ausgestellt. Das diesige Wetter ist für diese Jahreszeit typisch und macht aber auch den besonderen Reiz dieser Landschaft aus. Auf dem Parkplatz kaufe ich noch ein paar liebevoll zusammengebundene Süßkirschen und freue mich auf den "Freien Abend"
Im Hotel angekommen wird sich nur schnell frisch gemacht........wir wollen doch noch in ein chinesisches WAL*MART Supercenter ! Nur mal schauen wie das so aussieht. Na egal, in China ist man so schnell nicht wieder. Zuerst sehen wir uns ein wenig um. Es ist alles irre billig und gar nicht so viel anders als bei uns; nur in der Lebensmittelabteilung sieht man den Unterschied recht deutlich. Im Anschluß gehen wir noch in ein Schnellrestaurant sehr günstig essen.
Der 11.Tag

Der Sommerpalast, der Konfuzius- und der Lhama Tempel

Heute ist der letzte Tag unserer China-Gruppenreise. Auf dem Programm stehen der Sommerpalast und am Nachmittag der Konfuzius Tempel, der Lhama Tempel und die Hutongs (die Altstadt von Peking); seit neustem auch Weltkulturerbe. Allerdings verlangt die UNESCO die Altstadt in den originalen Zustand zurückzubauen, was die Besitzer in mühevoller Kleinarbeit selbst erledigen müssen. Zur Olympiade 2008 soll alles im richtigen Licht erstrahlen.
Leider ist heute Samstag und im Sommerpalast ist es brechend voll....ich glaube ganz Peking ist auf den Beinen

Der Sommerpalast stammt ursprünglich aus dem Jahre 1153 und seit 1889 würde er wieder aufgebaut durch die Kaiserin Cixi. Besonderheiten sind ein Schiff aus Marmor, ein 780m langer Laubengang und mehr als 2000 handgemalte Bilder mit Szenen aus dem Leben von früher. Der Laubengang war für die Kaiserin Cixi.......sie wollte auch bei Regen durch Ihre Sommerresidenz spazieren gehen . Auch wir haben jetzt 1,5 Std um allein!!! im Palast spazieren zu gehen

Wunderschöne Gebäude lassen uns dauernd verweilen.......der Platz reicht nicht aus, um die ganze Pracht zu zeigen.

Rechts: Die Kaiserin hatte nicht nur einen Blick für das schöne ...Sie hatte auch Interesse an anderen Kulturen oder Religionen

Oben:Weil die Chinesen im Opium-Krieg gegen die Engländer und Franzosen alle Ihre Schiffe verloren, ließ Kaiserin Cixi ein Schiff aus reinem Marmor bauen .... Auf dem sollten ihre Soldaten nunmehr üben, wie man eine Seeschlacht gewinnen kann
Der Konfuzius und der Lhama Tempel
Leider wurde im Konfuziustempel renoviert. Außer seinem Denkmal und wunderschönen alten Bäumen war alles eingerüstet. Der Spruch ..."einen alten Baum verpflanzt man nicht"....trifft hier in besonderem Maße zu. Anscheinend hat man diesen Tempel viele Jahre vernachlässigt......aber nun, da bald die ganze Welt auf Peking schaut, wird auch er neu gestaltet
Der Lhama Tempel scheint das schon hinter sich zu haben, denn er erstrahlt in vollem Glanze. Uns ist aufgefallen, daß vorwiegend junge Leute in die Tempel gehen, um zu beten
Mit der Rikscha durch die Hutongs.....es ist schon ein befremdliches Gefühl, wenn jemand vor einem sitzend 180 Kilo durch die Gegend transportiert.....richtig keuchend..... 1.Stop.....wir sehen uns einen typischen Hof (Familie) an....ob der nun typisch ist ...???....jedenfalls für Touristen...... ansonsten gefällt es hier allen gut.....strahlt so etwas Ruhiges und Gemütliches aus. Einige nette Sachen gab es hier zu kaufen. Nicht alles hat gehalten, was es versprochen hat.....aber Hauptsache wir hatten unseren Spaß....und den hatten wir....auf der ganzen Reise
in der Altstadt gibt es sehr viele Läden und kleine Cafe`s

Leider zu wenig Zeit......

So langsam kommt bei allen Abschiedsstimmung auf...wir hätten gern viel mehr Zeit gehabt.......das war alles ganz schön viel......Heute Abend noch ein schönes Abschiedsessen....zwar 15.-€ extra, aber das hat sich auf jeden Fall gelohnt......es gab Peking-Ente und viel Alkohol.....eigentlich so viel wir wollten.....aber so richtig wollte ja keiner.......denn Morgen geht es nach Haus.....Puh....das alles müssen wir erst einmal verdauen. Gut das noch noch ein paar Tage Urlaub haben um alles sacken zu lassen....Fragen wie... kommen wir wieder..,wie gut hat es uns im Vergleich...Moment mal...kann man China überhaupt mit was anderem vergleichen.....wir glauben nicht!!......wir waren neugierig und unsere Neugier wurde befriedigt.......das Tempo, in dem in diesem Land die Entwicklung voran geht, wirft die Frage auf. Wie sieht China in 10 Jahren aus??? Vielleicht treffen wir uns ja alle in 10 Jahren wieder.
So, wir haben es genau 0.30 Uhr am 11.07.2007. Die letzten 3 Wochen haben wir mit diesen beiden Seiten verbracht....dadurch alles nochmal richtig verarbeitet.... Wir widmen diese Seiten der Reisegruppe.... China im Juni 2007 war für uns ein tolles Erlebnis und wir danken allen, daß es so gewesen ist. ......Teilnehmer der Reise, die diese Seite lesen..... schreibt uns ...übt Kritik ...oder freut Euch ...egal, meldet Euch und gebt uns ein Feedback.......wir würden uns jedenfalls freuen.......unten ist unser Gästebuch und unsere Email Adresse

Reisebericht China 2007 14 Tage Gruppenreise Teil 1

Unser Gästebuch

hans.schulenburg@arcor.de

oder

schutho@freenet.de

Reisebericht Jugoslavien / Griechenland 1973

Reisebericht Wohnmobil-Tour Ostern 1997 Der wilde Westen der USA

Reisebericht Auto/Motorad Urlaub Florenz, Elba +Korsika 2002

Reisebericht Australien 1 2003

Reisebericht China 2007 14 Tage Gruppenreise Teil 1

Reisebericht Australien 2 2003

Sommer 1986 Frankreich

Der wilde Westen Teil 2

Slovenien + Kroatien Sommer 2004 /5 /6

Reisebericht Motorradtour Suedtirol 2002

Der wilde Westen Teil 3

Der wilde Westen Teil 4